Berlin, Bomben und Bunker – Im Untergrund von Alexanderplatz und Moritzplatz

Berlin hat eine weltweit einzigartige Geschichte vorzuweisen, denn sowohl heiße Konflikte als auch der Kalte Krieg hinterließen ihre Spuren in der Stadt. Kurz vor dem Ersten Weltkrieg erfuhr Berlin tiefgreifendste Änderungen. Die Stadt vergrößerte sich und musste ihre Infrastruktur sowohl an den Bevölkerungszuwachs anpassen als auch technisch en vogue sein lassen.… Weiterlesen

Matterhorn Namibias und der große weiße Platz – Von der spektakulären Spitzkoppe zur Etosha-Pfanne

Der unbezwingbar glatte Granit der Spitzkoppe ist der Schlot eines alten Vulkans. Ihre unmittelbare Umgebung ist eine der spektakulärsten Landschaften Afrikas. Die Spitzkoppe wird auch als Matterhorn Namibias bezeichnet und beeindruckte Roland Emmerich dermaßen dort Teile von 10.000 BC zu drehen. Weithin sichtbar überragt das Vulkan-Fossil ein Land, dessen gen Nordosten zunehmende Erhebungslosigkeit in der Etosha-Pfanne kulminiert, eine der größten Salzpfannen der Welt… Weiterlesen

El Teide – Teneriffas Vulkangigant

Nur wenige Flugstunden von Europa entfernt liegen die Kanarischen Inseln. Allesamt sind sie ein Zeugnis der Erdgeschichte, und auf Teneriffa tritt dies am ehesten ans Tageslicht. Dort schuf die Kraft aus dem Erdinneren den imposanten und zugleich höchsten Berg Spaniens,  den El Teide. Dieser Vulkan ist das Fundament der Insel und vereint ob seines Ausmaßes alle Klimazonen unseres Planeten… Weiterlesen

Viñales – Tabakfelder und Tropfsteinhöhlen

Das im Westen Kubas gelegene Valle de Viñales (Tal von Viñales) ist eines der Hauptanbaugebiete für Tabak, dem kubanischen Exportschlager Nummer eins. Seine Szenerie gehört zu den UNESCO Kulturlandschaften der Menschheit und ist von den Karstfelsen der Sierra de los Órganos, dem Orgelpfeifengebirge, umgeben. Die rote Erde der kleinen Tabakfelder ist ein ständiger Begleiter wenn man zu den Bergen und seinen Tropfsteinhöhlen reitet… Weiterlesen

Athen, Akropolis und Römische Ruinen

Seit 7.500 Jahren wird der Raum Athen vom Menschen besiedelt. Sinnbild dieses Daseins und seiner alten Kultur ist der Akropolis-Hügel, der weithin sichtbare Burgberg mit dem Parthenon. Sowohl Berg als auch Bebauung zeugen von den großen Zivilisationen dieser Welt, von Griechen, Römern, Venezianern und Osmanen und vom stetigen Zankapfel Mittelmeer.… Weiterlesen

West-Berlins sowjetisches Erbe – Das Ehrenmal im Tiergarten

Der vorläufige Abschluss meiner Fotoserie „Ostdeutschlands sowjetisches Erbe“ widmet sich einem Paradoxon, dem ersten großen sowjetischen Ehrenmal auf Berliner Boden sowie gleichzeitig einzigen Gedenkstätte der Rotarmisten auf West-Berliner Territorium. Unübersehbar in Sichtweite von sowohl Reichstag als auch Brandenburger Tor gelegen, wurde es rund um die Uhr von Soldaten bewacht.… Weiterlesen

Ostdeutschlands sowjetisches Erbe – Olympisches Dorf und die Kaserne von Elstal

Beim Olympischen Dorf denkt man zunächst ans Jahr 1936, ergo an Hitler und die Nazis sowie den im dortigen Hindenburg-Haus gipfelnden Kult um den ehemaligen deutschen Weltkriegshelden und späteren Reichspräsidenten. Doch auch die Sowjetarmee nistete sich im strategisch günstig gelegenen Elstal und der dortigen Löwen-Adler-Kaserne ein. Interessant aber wird’s im Olympischen Dorf, wo man neben einer grandiosen verlassenen Schwimmhalle auch auf eine interessante historische Melange klar erkennbarer Nazi-Elemente vermischt mit Sowjet-Ikonografie trifft… Weiterlesen

Gasometer – Das Schöneberger Stahlskelett

Das hippe und coole Berlin kann unglaublich flach sein, was im Wesentlichen an seiner Topografie liegt, deren höchste innerstädtische Erhebung ~100 Meter misst. Und da der deutsche Größenwahn einst auch die Maximalhöhe der Hauptstadthäuser regulierte, kann man auf hohen Gebäuden stehend problemlos ganz Berlin überblicken. Eines dieser aus dem Häusermeer ragenden, weithin sichtbaren Relikte ist das Schöneberger Gasometer, bekannt als Bühne der ebenfalls oft flachen Talkshow von Günther Jauch… Weiterlesen

Moskauer Metro – Königin der Untergrundbahnen

Die Silvesterparty auf dem Roten Platz steckt mir noch gehörig in den Knochen. Was für einen Jahreswechsel von 2015 nach 2016 hatte ich da auf dem in westlichen Medien lügnerisch als geschlossen verkündeten Platz. Ich traf Russen, Ukrainer, Georgier, Armenier – und alle hatten wir eine großartige Zeit. Tagsüber sind es mittlerweile -21°C, eine knackige Kälte und geradezu geschaffen für Banja-Besuche oder dicke Ledermäntel.… Weiterlesen