Artikel und Fotos von und mit Tieren

Im Auge des Drachen – Die Warane von Komodo

Mitten im Inselreich von Indonesien hat eine urzeitliche Echsenart überlebt, die alle anderen Artgenossen buchstäblich in den Schatten stellt: der riesige Komodowaran. Das zurecht auch Komododrache genannte Tier, kann bis zu 3 Meter lang und 70kg schwer werden. Auf der Insel Rinca ist es am einfachsten die Tiere beobachten zu können, und ich durfte sogar die Drohne einsetzen… Weiterlesen

Dune 45 – Sonnenaufgang in der Namib-Wüste

Die riesigen roten Dünen der Wüste Namib sind die weltweit höchsten ihrer Art. Sie türmen sich genau dort auf, wo bei Sossusvlei der Tsauchab River im Sand Namibias verschwindet. Nur einer jener Sandberge darf bestiegen werden, die Düne bei Kilometer 45, die sich ~170m hoch aufschichtet und aus 5 Millionen Jahre alten Ablagerungen der Kalahari besteht.… Weiterlesen

Kleine Stinker – Die Robbenbabies vom Cape Cross

Sind die Bedingungen gut, dann sprudelt Afrika nur so vor Leben. Einer dieser Orte ist Cape Cross, wo eine der größten Robbenkolonien des schwarzen Kontinents zuhause ist. Circa 250.000 afrikanische Seebären tummeln sich in den kalten aber nahrungsreichen Fluten des Benguelastroms und gebären rund um das Kreuzkap ihre knuffigen Jungen.… Weiterlesen

Das Hippo Baby von St. Lucia

Bei St. Lucia, im Osten Südafrikas, wird das Klima tropisch schwül und lässt einen nicht schlafen, denn wo der Indische Ozean anbrandet und Swasiland nicht weit entfernt ist, öffnet sich die geschlossene Küstenlinie und lässt eine Lagunenlandschaft entstehen. Die St. Lucia Wetlands, oder besser gesagt iSimangaliso Wetlands, sind ein UNESCO-Weltnaturerbe und El Dorado für hunderte von Nilpferden, die dort, im Schutz der Mangroven, ihre Kälber zur Welt bringen Weiterlesen

Matterhorn Namibias und der große weiße Platz – Von der spektakulären Spitzkoppe zur Etosha-Pfanne

Der unbezwingbar glatte Granit der Spitzkoppe ist der Schlot eines alten Vulkans. Ihre unmittelbare Umgebung ist eine der spektakulärsten Landschaften Afrikas. Die Spitzkoppe wird auch als Matterhorn Namibias bezeichnet und beeindruckte Roland Emmerich dermaßen dort Teile von 10.000 BC zu drehen. Weithin sichtbar überragt das Vulkan-Fossil ein Land, dessen gen Nordosten zunehmende Erhebungslosigkeit in der Etosha-Pfanne kulminiert, eine der größten Salzpfannen der Welt… Weiterlesen

Eine heiße Nacht in Hukuntsi… Geschichten aus der Kalahari-Wüste

Magische Kalahari, ein Land der Kontraste – oben im Norden, wo der Okavango in ihr versickert, kann sie genauso grün und üppig sein, wie sie rotbraun und trocken im Süden daherkommt. Über mehrere zehntausend Quadratkilometer verteilt, beherbergt sie einen der größten Wildbestände der Welt. Dank Wildreservaten und Nationalpark sowie einiger weniger Buschwege, darf der Mensch am Rand dieses Riesen kratzen.… Weiterlesen

Okavango Delta – Afrikas Spreewald im Lauf der Zeit

Im März 2003 war Maun noch ein Dorf. Heute aber, 12 Jahre später, ist es eine Stadt. Ununterbrochen wird der Himmel vom Motorengeräusch der Flugzeuge zersägt, die hinaus ins Okavango Delta (kurz einfach nur Delta genannt) fliegen um den Heerscharen von Touristen den Blick von oben zu ermöglichen. Ab und an mischen sich sogar große Passagierjets darunter, denn Maun, die mittlerweile drittgrößte Stadt Botswanas, hat schon seit geraumer Zeit einen funktionierenden internationalen Flugplatz; was für uns Berliner einen höheren Seltenheitswert hat als ein Flug zum Mars ;-)… Weiterlesen

Makgadikgadi – Die Salzpfanne mit Zebrastreifen

Fährt man durch Botswana, sammelt der Tacho Kilometer denn viele Straßen machen Umwege. Einer dieser natürlichen Gründe dafür sind die Makgadikgadi Salzpfannen im Nordosten des Landes. Zusammenhängend betrachtet ist es das größte Salzpfannengebiet der Erde. Die Minerale des sonst seltenen Salzes locken, und so durchwandern im Frühjahr und zu Beginn des afrikanischen Sommers Nashörner, Giraffen und riesige Zebraherden das Gebiet.… Weiterlesen

Chobe River – Botswanas Elefantenparadies

Chobe River und Sambesi, der Norden Botswanas steht ganz klar unter dem Einfluss des Wassers. Die Vegetation schießt buchstäblich ins Kraut und schafft ein Paradies für die sympathischsten Dickhäuter der Welt: Elefanten Weiterlesen